DIGITALE INTERNATIONALE KONFERENZ

FAIR PAY – Wie geht es besser in Skandinavien?
MITBESTIMMEN und GESTALTEN!

FAIR PAY – Wie geht es besser in Skandinavien?
MITBESTIMMEN und GESTALTEN!

HIER KÖNNEN SIE DIE DOKUMENTATION DER VERANSTALTUNG ANSEHEN.


Der Verdienstunterschied zwischen Männern und Frauen beträgt in Deutschland 18% und ist größ­tenteils strukturbedingt erklärbar: Frauen arbeiten häufiger in Branchen und Berufen, in denen schlechter bezahlt wird und sie seltener in Führungs­positionen kommen. Auch arbeiten sie häufiger als Männer in Teilzeit und in Minijobs und verdienen deshalb im Durchschnitt pro Stunde weni­ger. Wie kann diese Situation verändert werden? Wie kommen wir zu einer fairen Bezahlung von Frauen?

Die internationale Konferenz wurde im Rahmen des Projektes „Gleichstellung sichtbar machen – CEDAW in Niedersachsen“ vom Niedersächsi­schen Ministerium für Soziales, Gesundheit und Gleichstellung gefördert. Die Hansestadt Stade ist CEDAW- Modellregion mit dem Themenschwerpunkt „Existenzsicherung von Frauen“.


Antje Bendler, Saxophon

Antje Bendler, Klavier und Saxophon, ist seit 1986 als Instrumentalpädagogin in Stade freiberuflich sowie sporadisch an der Kreisjugendmusikschule Stade tätig. Studien in Stade, Hamburg und Hilversum.
Rege Konzerttätigkeit in unterschiedlichen Ensembles (vom Duo bis Bigband Blechschaden, Lüneburg) im In- und Ausland.
Meisterkurse und Workshops mit z.B. Maria Schneider, Bob Mintzer und Peter Herbolzheimer innerhalb der 10 Jahre bei Bigband Blechschaden. Umfangreiche kammermusikalische Zusammenarbeit mit der eigenen Schülerklasse und Streichern sowie Bläsern von Kollegen in regelmäßigen Konzerten.
Leitung von Musicalprojekten und Stimmausbildung bei Chören. Zuletzt Konzert für Orgel und Saxophon mit einem Programm von Romantik bis zum Jazz.


Sonja Beeh, Posaune

Sonja Beeh (1993) ist als Posaunistin, Komponistin, Arrangeurin und Pädagogin aktiv.
Von 2013 bis 2015 studierte sie an der Hochschule für Musik und Theater »Felix Mendelssohn Bartholdy« Leipzig Jazz Posaune u. a. bei Simon Harrer und Johannes Lauer. Zudem erhielt sie klassischen Unterricht bei Thomas Leyendecker. Im Rahmen des Erasmus Programms studierte sie an der Codarts Hogeschool voor de Kunsten in Rotterdam u. a. bei Ilja Reijngoud, Bert Boeren und Andy Hunter.
Von 2016-2019 Studium an der Hochschule für Musik und Theater Hamburg bei Dan Gottshall und Joachim Preu.
Sonja hat bereits Projekte mit der NDR Big Band, Nils Landgren, Scott Robinson, Jan Delay, Fred Frith, Rajesh K. Mehta, Vlatko Kučan, Adrian Cox u.v.m. gespielt. Sie ist fester Bestandteil der Hamburger Jazzszene und präsent als Bandleader sowie als Sideman.
Aktuelle Projekte: 2 gegen 3, Michel Schroeder Ensemble, Hans Anselm Big Band, Three Atmospheres, Sonja Beehs Posaunenauflauf

Schließen

Begrüßung

Bürgermeister Sönke Hartlef

Begrüßung

Bürgermeister Sönke Hartlef


Bürgermeister Sönke Hartlef begrüßt alle Teilnehmenden. Er setzt sich für die Gleichberechtigung der Geschlechter ein, auch im europäischen Recht gilt: „Gleiches Entgelt von Frauen und Männern für gleiche und gleichwertige Arbeit.“


Bürgermeister Sönke Hartlef

Sönke Hartlef ist seit 2019 hauptamtlicher Bürgermeister der Hansestadt Stade. Der gebürtige Stader ist, auch neben seiner früheren beruflichen Tätigkeit als kaufmännischer Angestellter, bereits seit über 30 Jahren politisch und auch darüber hinaus ehrenamtlich in der Stadt aktiv, so zum Beispiel in der Hilfe für Geflüchtete. Am Herzen liegen ihm neben Wirtschaftsförderung und Bürgernähe besonders die Steigerung der Lebensqualität für alle. Sein Wunsch an die Stader Bürgerinnen und Bürger gilt auch für diese Veranstaltung: „Nehmen Sie teil, bringen Sie sich mit guten, konstruktiven und vielleicht auch überraschenden Ideen ein.“

Schließen
Talk

FAIR PAY – Wie geht es besser in Skandinavien?

Barbara Scherle im Gespräch mit:
Dr. Uta M. Biermann, Nds. Ministerium für Soziales, Gesundheit und Gleichstellung
Silke Gardlo, Gleichberechtigung und Vernetzung e.V., Hannover
Karina Holst, Gleichstellungsbeauftragte Hansestadt Stade

FAIR PAY – Wie geht es besser in Skandinavien?

Barbara Scherle im Gespräch mit:
Dr. Uta M. Biermann, Nds. Ministerium für Soziales, Gesundheit und Gleichstellung
Silke Gardlo, Gleichberechtigung und Vernetzung e.V., Hannover
Karina Holst, Gleichstellungsbeauftragte Hansestadt Stade


Kurzbeschreibung

In Sachen Entgeltgleichheit lohnt sich ein Ausflug nach Skandinavien“, sagte Dr. Uta Biermann schon bei der CEDAW-Eröffnungsveranstaltung in Stade 2019. Sie verwies auf das schwedische Antidiskriminierungsgesetz am Arbeitsplatz von 2009 und den isländischen „Equal Pay Act“ von 2018, der Unternehmen verpflichtet, eine faire Bezahlung zu dokumentieren. Mit Silke Gardlo und Karina Holst spricht sie über diese Entwicklungen und sie tauschen sich aus, wie das Thema „Existenzsicherung von Frauen“ in der Modellregion Stade angekommen ist.


Zur Referentin
Dr. Uta M. Biermann

Dr. Uta Maritta Biermann leitet das Referat „Gleichstellung in den Bereichen Politik, Migration, Gesundheit, Sport und Medien sowie Angelegenheiten nach §§ 218, 219 StGB“  und ist stellvertretende Leiterin der Abteilung „Frauen und Gleichstellung“ im Niedersächsischen Ministerium für Soziales, Gesundheit und Gleichstellung.
Sie hat 1998 am Max-Planck-Institut für Luftchemie in Mainz promoviert. Die Herausforderung, strukturelle Barrieren für Frauen zu beseitigen und für echte Gleichstellung zu streiten, hat sie in ihren beruflichen Stationen und in unterschiedlichen ehrenamtlichen Funktionen immer begleitet. Sie ist verheiratet und hat 2 Söhne.“


Zur Referentin
Silke Gardlo

Silke Gardlo studierte Soziologie und Anglistik an der Universität Hannover. Ihre Abschlussarbeit hat sie zum Thema Frauen und Sport geschrieben. An der Fernuniversität Hagen hat sie darüber hinaus berufsbegleitend einen Intensivkurs BWL absolviert. Während des Studiums war sie für das Institut Frau und Gesellschaft in Hannover tätig und hat u.a. in der Vernetzungsstelle für kommunale Frauen- und Gleichstellungsbeauftragte gearbeitet.
Nach einigen Jahren Tätigkeit im Bereich Export und Marketing ist Silke Gardlo 2001 für die vom Bund geförderte Website ‚Gleichberechtigung goes Online‘ als Redakteurin in die Vernetzungsstelle eingestiegen. Sie hat seitdem neben der Projektkoordination im Arbeitsfeld Mädchen und Berufswahl an vielen Websites von Gleichberechtigung und Vernetzung mitgewirkt.

Ehrenamtlich engagiert sich Silke Gardlo im Vorstand von Gleichberechtigung und Vernetzung e.V. und ist als Kommunalpolitikerin Abgeordnete der Region Hannover.


Zur Referentin
Karina Holst

Karina Holst ist seit 1992 als Gleichstellungsbeauftragte bei der Hansestadt Stade tätig. Sie setzt sich mit Kooperations-und Netzwerkpartnern*Innen für die faktische Gleichstellung und eine strukturelle Verbesserung der Chancengleichheit von Frauen und Männern ein. Sie erarbeitete für das Land Niedersachsen Modellprojekte zur Förderung von Frauen in Führungspositionen und zur beruflichen und persönlichen Integration von Frauen verschiedener Kulturen. Nach einem Arbeitsaufenthalt in Brüssel in der Nds. Landesvertretung übernahm sie zusätzlich die Leitung der Stabsstelle EU-Förderung und Städtepartnerschaften (Schweden, Israel, Polen).

Seit 2019 engagiert sie sich mit ihrer stellv. Gleichstellungsbeauftragen Christine Boge sowie Kooperationspartnern und dem Team vom Verein für Gleichberechtigung und Vernetzung für die nds. CEDAW- Modellregion „Existenzsicherung von Frauen.“


Zur Moderatorin
Barbara Scherle

Barbara Scherle arbeitet seit vielen Jahren als Journalistin und Moderatorin. Nach ihrer Tätigkeit als Planungsredakteurin und Chefin vom Dienst hat die Diplom-Ökonomin die Nachrichten von N24 präsentiert. Bis 2015 gehörte sie außerdem zum Moderatorenteam des Wirtschaftsmagazins “Made in Germany” der Deutschen Welle. Heute moderiert sie die Kabel1 News und ist Redakteurin bei ProSiebenSat.1 TV Deutschland. Zudem führt sie als Moderatorin durch viele Veranstaltungen zu unterschiedlichen Themen –Podiumsdiskussionen, Unternehmens-Events und Preisverleihungen.

Schwerpunkt ihrer Arbeit sind die Themen Nachhaltigkeit und Klimaschutz. Barbara Scherle hat neben ihrer journalistischen Arbeit auch Erfahrungen als Pressesprecherin gesammelt. So war die gebürtige Bayerin in Krisengebieten für das Rote Kreuz im Ausland tätig.

Schließen
Vortrag

Über Geld spricht man – Geld als Schlüssel zur Chancengleichheit

Henrike von Platen
Abschluss: Kurzfilm FAIR PAY AWARD

Über Geld spricht man – Geld als Schlüssel zur Chancengleichheit

Henrike von Platen
Abschluss: Kurzfilm FAIR PAY AWARD


Kurzbeschreibung
Noch immer verdienen Menschen weniger als andere – für gleiche und gleichwertige Tätigkeiten, auch im selben Unternehmen. Ob jemand ein Mann oder eine Frau ist, ob eine Person Kinder hat, welche Herkunft sie hat, an was sie glaubt oder wen sie liebt, all das kann sich auf das Gehalt auswirken. Dabei ist faire Bezahlung in jedem Unternehmen möglich! Die Fair Pay Expertin Henrike von Platen gründete 2017 das FPI Fair Pay Innovation Lab, um Unternehmen bei der praktischen Umsetzung von Entgeltgleichheit zu unterstützen. In ihrem Impulsvortrag zeigt sie auf, wie faire Bezahlung unabhängig von der Unternehmensgröße, der Beschäftigtenzahl oder dem Standort funktioniert – und wie Arbeitgebende und Beschäftigte davon profitieren.


Zur Referentin
Henrike von Platen

Henrike von Platen gründete 2017 das FPI Fair Pay Innovation Lab, das Unternehmen bei der Umsetzung nachhaltiger Entgeltstrategien unterstützt. Ihr Ziel: Faire Bezahlung für alle. Seit vielen Jahren tritt die Wirtschaftsinformatikerin und Betriebswirtschaftlerin für die wirtschaftliche Unabhängigkeit von Menschen in aller Welt ein. Sie gründete einen Fraueninvestmentclub, ist Hochschulrätin und Dozentin an der Hochschule München und engagiert sich seit vielen Jahren für mehr Frauen in Führung. Von 2010 bis 2016 war sie als Präsidentin der Business and Professional Women Germany Schirmherrin der deutschen Equal Pay Day Kampagne und initiierte 2016 eine bundesweite Petition für Gleichheit auf dem Gehaltszettel. Die Finanzexpertin ist überzeugt, dass Geld der Schlüssel zur Chancengleichheit ist. Die Autorin des Buches „Über Geld spricht man – Der schnelle Weg zur Gleichstellung“ wurde für ihr Engagement mehrfach ausgezeichnet.

Schließen
Talk

Lohngerechtigkeit ist eine Frage der Unternehmenskultur!

Annika von Redwitz, Schweden/Deutschland
Henrike von Platen, Fair Pay Innovation Lab
Barbara Scherle (Moderation)

Lohngerechtigkeit ist eine Frage der Unternehmenskultur!

Annika von Redwitz, Schweden/Deutschland
Henrike von Platen, Fair Pay Innovation Lab
Barbara Scherle (Moderation)


Kurzbeschreibung
Barbara Scherle im Austausch mit Gästen aus Unternehmen, die neue Wege gehen nach dem Motto: Wer fair führt, wirtschaftet klüger!


Zur Referentin
Annika von Redwitz

Annika von Redwitz ist in Schweden geboren und aufgewachsen, seit 1990 lebt und arbeitet sie in Baden-Württemberg. Bevor sie sich als zertifizierte Diversity-Beraterin selbstständig machte, war sie 25 Jahre bei SAP SE in der Globalization Services Organisation tätig, unter anderem als Projektleiterin für Diversity und Inclusion mit damals 25.000 Mitarbeiter*innen. Ihr Credo: Personelle Vielfalt zu gestalten heißt, Menschen unterschiedlichen Alters und Geschlechts sowie verschiedener ethnischer Herkunft, Expertise und Identität zusammenzuführen und ein Arbeitsklima der Akzeptanz und des gegenseitigen Vertrauens zu schaffen. Mit dem Ziel, Produktivität und Innovationsgeist zu stärken.


Zur Referentin
Henrike von Platen

Henrike von Platen gründete 2017 das FPI Fair Pay Innovation Lab, das Unternehmen bei der Umsetzung nachhaltiger Entgeltstrategien unterstützt. Ihr Ziel: Faire Bezahlung für alle. Seit vielen Jahren tritt die Wirtschaftsinformatikerin und Betriebswirtschaftlerin für die wirtschaftliche Unabhängigkeit von Menschen in aller Welt ein. Sie gründete einen Fraueninvestmentclub, ist Hochschulrätin und Dozentin an der Hochschule München und engagiert sich seit vielen Jahren für mehr Frauen in Führung. Von 2010 bis 2016 war sie als Präsidentin der Business and Professional Women Germany Schirmherrin der deutschen Equal Pay Day Kampagne und initiierte 2016 eine bundesweite Petition für Gleichheit auf dem Gehaltszettel. Die Finanzexpertin ist überzeugt, dass Geld der Schlüssel zur Chancengleichheit ist. Die Autorin des Buches „Über Geld spricht man – Der schnelle Weg zur Gleichstellung“ wurde für ihr Engagement mehrfach ausgezeichnet.


Zur Moderatorin
Barbara Scherle

Barbara Scherle arbeitet seit vielen Jahren als Journalistin und Moderatorin. Nach ihrer Tätigkeit als Planungsredakteurin und Chefin vom Dienst hat die Diplom-Ökonomin die Nachrichten von N24 präsentiert. Bis 2015 gehörte sie außerdem zum Moderatorenteam des Wirtschaftsmagazins “Made in Germany” der Deutschen Welle. Heute moderiert sie die Kabel1 News und ist Redakteurin bei ProSiebenSat.1 TV Deutschland. Zudem führt sie als Moderatorin durch viele Veranstaltungen zu unterschiedlichen Themen –Podiumsdiskussionen, Unternehmens-Events und Preisverleihungen.

Schwerpunkt ihrer Arbeit sind die Themen Nachhaltigkeit und Klimaschutz. Barbara Scherle hat neben ihrer journalistischen Arbeit auch Erfahrungen als Pressesprecherin gesammelt. So war die gebürtige Bayerin in Krisengebieten für das Rote Kreuz im Ausland tätig.

Schließen

Vorstellung der Workshops und Infos zur Organisation

Barbara Scherle (Moderation)

Vorstellung der Workshops und Infos zur Organisation

Barbara Scherle (Moderation)


Zur Moderatorin
Barbara Scherle

Barbara Scherle arbeitet seit vielen Jahren als Journalistin und Moderatorin. Nach ihrer Tätigkeit als Planungsredakteurin und Chefin vom Dienst hat die Diplom-Ökonomin die Nachrichten von N24 präsentiert. Bis 2015 gehörte sie außerdem zum Moderatorenteam des Wirtschaftsmagazins “Made in Germany” der Deutschen Welle. Heute moderiert sie die Kabel1 News und ist Redakteurin bei ProSiebenSat.1 TV Deutschland. Zudem führt sie als Moderatorin durch viele Veranstaltungen zu unterschiedlichen Themen –Podiumsdiskussionen, Unternehmens-Events und Preisverleihungen.

Schwerpunkt ihrer Arbeit sind die Themen Nachhaltigkeit und Klimaschutz. Barbara Scherle hat neben ihrer journalistischen Arbeit auch Erfahrungen als Pressesprecherin gesammelt. So war die gebürtige Bayerin in Krisengebieten für das Rote Kreuz im Ausland tätig.

Schließen
WORKSHOP

FAIR PAY: Best Pratice – von der Analyse bis zur Zertifizierung

Henrike von Platen, Fair Pay Innovation Lab
Viđir Ragnarsson, PayAnalytics (Island)

FAIR PAY: Best Pratice – von der Analyse bis zur Zertifizierung

Henrike von Platen, Fair Pay Innovation Lab
Viđir Ragnarsson, PayAnalytics (Island)


Kurzbeschreibung
Mit dem UNIVERSALFAIR PAY CHECK können Unternehmen in 3 Schritten faire Bezahlung umsetzen. Wie das von der ersten Analyse über das Aufzeigen unbemerkter Pay Gaps und dem Identifizieren geeigneter Maßnahmen bis hin zum Schließen aller Lohnlücken gelingt, darum geht es in diesem Workshop mit Fair Pay Expertin Henrike von Platen. Anhand zahlreicher Best Practices zeigt sie gemeinsam mit ihren Gästen die besten Wege zu fairer Bezahlung für alle Beschäftigten auf. 


Zur Referentin
Henrike von Platen

Henrike von Platen gründete 2017 das FPI Fair Pay Innovation Lab, das Unternehmen bei der Umsetzung nachhaltiger Entgeltstrategien unterstützt. Ihr Ziel: Faire Bezahlung für alle. Seit vielen Jahren tritt die Wirtschaftsinformatikerin und Betriebswirtschaftlerin für die wirtschaftliche Unabhängigkeit von Menschen in aller Welt ein. Sie gründete einen Fraueninvestmentclub, ist Hochschulrätin und Dozentin an der Hochschule München und engagiert sich seit vielen Jahren für mehr Frauen in Führung. Von 2010 bis 2016 war sie als Präsidentin der Business and Professional Women Germany Schirmherrin der deutschen Equal Pay Day Kampagne und initiierte 2016 eine bundesweite Petition für Gleichheit auf dem Gehaltszettel. Die Finanzexpertin ist überzeugt, dass Geld der Schlüssel zur Chancengleichheit ist. Die Autorin des Buches „Über Geld spricht man – Der schnelle Weg zur Gleichstellung“ wurde für ihr Engagement mehrfach ausgezeichnet.


Zum Referent
Viđir Ragnarsson

Derzeit ist Viđir Ragnarsson als Head of Consulting bei PayAnalytics tätig, wo er die Beratung von PayAnalytics-Kunden leitet, um deren Lohnunterschiede zu beseitigen. Vidir Ragnarsson verfügt über mehr als zehn Jahre Erfahrung in der Personalabteilung der Reykjavík Energy Group. Er leitete die Entwicklung des Systems des gleichen Entgelts und sowie die Initiativen des Unternehmens für Vielfalt und Integration. Er war Gruppenleiter für People Analytics bei Reykjavik Energy, wo er Daten und Analysen verwendete, um Wege zur Gleichstellung zu finden. Die Arbeit von Viđir Ragnarsson und die Errungenschaften von Reykjavik Energy auf dem Weg zur Gleichstellung haben weltweit Beachtung gefunden und wurden in verschiedenen Medien wie The Economist, The Guardian und 60 Minuten Australien berichtet. Viđir Ragnarsson hat auf verschiedenen Konferenzen weltweit Wege vorgestellt, um mit dem Lohngefälle und den Ansätzen zur Gleichstellung umzugehen.

Schließen
WORKSHOP

Gehaltsverhandlungen für Frauen: Warum fragen, Frau verhandelt!

Sandra Schumacher, Coaching, Training, Consulting

Gehaltsverhandlungen für Frauen: Warum fragen, Frau verhandelt!

Sandra Schumacher, Coaching, Training, Consulting


Kurzbeschreibung
Gehaltscoach Sandra Schumacher erklärt, warum so viele Frauen Angst haben vor dem Gehaltsgespräch und wie man diese Furcht überwindet. Außerdem erklärt sie die entscheidenden Unterschiede zwischen Frauen und Männern in der Frage nach dem Geld und wie das Frauen einen Vorteil bringen kann. 


Zur Referentin
Sandra Schumacher

Sandra Schumacher ist Coach, Karriere-Entdeckerin und Gehaltsexpertin und arbeitet besonders gern mit Frauen daran, endlich das Geld zu verdienen, das sie sich wünschen. Seit mehr als 10 Jahren unterstützt sie Menschen, die mehr vom Leben wollen – mehr Freiheit, mehr finanzielle Sicherheit, mehr Glück, Energie, Selbstwertgefühl und Selbstvertrauen.

Schließen
WORKSHOP

Kröten zählen statt Prinzen küssen! Warum ein Mann keine Altersversorgung ist.

Dr. Uta Meier-Gräwe, emer. Professorin

Kröten zählen statt Prinzen küssen! Warum ein Mann keine Altersversorgung ist.

Dr. Uta Meier-Gräwe, emer. Professorin


Kurzbeschreibung
Im Workshop werden zum einen strukturelle Hintergründe der finanziellen Schlechterstellung von Frauen in der Bundesrepublik Deutschland ausgeleuchtet, aber auch ganz konkrete Wege aufgezeigt, was Frauen bei ihrer individuellen Lebensplanung unbedingt beachten und mit (oder ohne) Märchenprinzen vereinbaren bzw. beachten sollten. 


Zur Referentin
Dr. Uta Meier-Gräwe

Univ.-Prof. in em. Leitung des Lehrstuhls für Wirtschaftslehre des Privathaushalts und Familienwissenschaft an der Justus-Liebig-Universität Gießen (1994–2018); Leiterin des Kompetenzzentrums „Professionalisierung und Qualitätssicherung haushaltsnaher Dienstleistungen“ (2013–2018), Mitglied der Sachverständigenkommission zur Erstellung des Siebten Familienberichts der Bundesregierung (2004–2006) sowie des Ersten und Zweiten Gleichstellungsberichts der Bundesregierung (2011–2017).

Forschungs- und Publikationsschwerpunkte:
Familien-, sozio-ökonomische Haushalts- und Geschlechtersoziologie, Armuts-, Zeit- und Dienstleistungsforschung

Schließen
WORKSHOP

Generation Equality – Mehr Tempo, um die Gleichstellung der Geschlechter gemeinsam zu erreichen

Bettina Metz, UN Women Deutschland

Generation Equality – Mehr Tempo, um die Gleichstellung der Geschlechter gemeinsam zu erreichen

Bettina Metz, UN Women Deutschland


Kurzbeschreibung
Generation Equality ist eine Initiative von UN Women 25 Jahre nach der vierten Weltfrauenkonferenz, um die Gleichstellung der Geschlechter generationenübergreifend und vor allem schnell zu erreichen. UN Women lädt die internationale Gemeinschaft ein, in den nächsten fünf Jahren ihren Einsatz zur Förderung der Gleichstellung der Geschlechter zu verstärken sowie die gendergerechte Umsetzung der Agenda 2030 voranzutreiben und einen Beitrag zur Erreichung der nachhalten Ziele (SDGs), besonders dem Ziel 5 (Gleichstellung der Geschlechter) zu leisten. 


Zur Referentin
Bettina Metz

Bettina Metz ist seit 2013 Geschäftsführerin bei UN Women Nationales Komitee Deutschland e.V. Sie ist Politikwissenschaftlerin und beschäftigt sich seit langem mit Genderthemen. Sie arbeitete für UNIFEM (Entwicklungsfonds der Vereinten Nationen für die Frau) in New York und Bangkok sowie für die Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ). Frau Metz hat ein Zusatzstudium in der Erwachsenenausbildung absolviert und brachte in ihrem Berufsleben stets ihre Genderkompetenz ein: Als Beraterin in der Kommunalentwicklung, als wissenschaftliche Mitarbeiterin an der technischen Hochschule sowie als Trainerin in der beruflichen Weiterbildung und als Karriereberaterin.

Schließen
WORKSHOP

Beschäftigung und Lohngerechtigkeit von Frauen in Schweden und den nordischen Ländern

Meike Büscher, Friedrich-Ebert-Stiftung, Nordic Office Stockholm

Beschäftigung und Lohngerechtigkeit von Frauen in Schweden und den nordischen Ländern

Meike Büscher, Friedrich-Ebert-Stiftung, Nordic Office Stockholm


Kurzbeschreibung
Schweden und die übrigen nordischen Länder (Dänemark, Finnland, Norwegen und Island) führen seit langem die Rankings zur Gleichstellung an. Dies zeigt sich auch in ihrem hohen Anteil an erwerbstätigen Frauen. Trotzdem klafft auch noch im Norden der Lohnunterschied zwischen Männern und Frauen auseinander, wenn auch deutlich geringer als in Deutschland. Im Workshop werden wir die Lohngerechtigkeit von Frauen in Schweden und im Norden genauer beleuchten. Was sind die Unterschiede zu Deutschland? Und noch viel wichtiger: Was können wir lernen? 


Zur Referentin
Meike Büscher

Meike Büscher ist Projektmanagerin / wissenschaftliche Mitarbeiterin im Stockholmer Büro der Friedrich-Ebert-Stiftung für die nordischen Länder. Sie arbeitet bei der FES mit dem Dialog zwischen den nordischen Ländern und Deutschland. Ihre Hauptarbeitsbereiche sind Arbeitsmarktpolitik und Wirtschaft. Sie studierte Soziologie an der Universität Hamburg und an der Universität Lund mit dem Schwerpunkt soziale Ungleichheit und Statistik

Schließen
WORKSHOP

Frauen auf dem deutschen Arbeitsmarkt – Was es sie kostet, Mutter zu sein

Manuela Barišić, Bertelsmann Stiftung

Frauen auf dem deutschen Arbeitsmarkt – Was es sie kostet, Mutter zu sein

Manuela Barišić, Bertelsmann Stiftung


Kurzbeschreibung
Erste Befunde zu den Auswirkungen der Coronakrise auf dem deutschen Arbeitsmarkt deuten darauf hin, dass sich bestehende Ungleichheitsdynamiken in den Einkommen in doppelter Hinsicht verschärfen werden – nicht nur zwischen den Geschlechtern, sondern auch innerhalb der Gruppe der Frauen. Dabei ist eines sicher: Insbesondere Mütter werden das Nachsehen haben. Unsere aktuellen Analysen zeigen, dass es Frauen schon vor der Krise bis zu zwei Drittel ihres Lebenserwerbseinkommens gekostet hat, Mutter zu sein.  


Zur Referentin
Manuela Barišić

Manuela Barišić leitet als Senior Project Manager das arbeitsmarkt- und sozialpolitische Projekt „Beschäftigung im Wandel“ der Bertelsmann Stiftung in Berlin. Im Zentrum ihrer Arbeit stehen Analysen und Reformvorschläge für einen inklusiven Arbeitsmarkt. Darüber hinaus beschäftigt sie sich mit volkswirtschaftlichen Grundsatzfragen. Als Visiting Fellow engagiert sie sich im Themenbereich „Strukturwandel“ beim Berliner Think-Tank „Das Progressive Zentrum“. Sie studierte Volkswirtschaftslehre und Politische Wissenschaften an den Universitäten Köln und Berkeley.

Schließen

Impulse aus den Workshops

Barbara Scherle (Moderation)

Impulse aus den Workshops

Barbara Scherle (Moderation)

6 Workshops – jede Menge Ideen, Anregungen und Denkanstöße rund um das Thema „Existenzsicherung von Frauen“ . Damit Sie nicht nur von der Diskussion im von Ihnen belegten Workshop profitieren können, fasst Barbara Scherle im Gespräch mit den Referentinnen die wichtigsten Ergebnisse aus allen Workshops zusammen.


Zur Moderatorin
Barbara Scherle

Barbara Scherle arbeitet seit vielen Jahren als Journalistin und Moderatorin. Nach ihrer Tätigkeit als Planungsredakteurin und Chefin vom Dienst hat die Diplom-Ökonomin die Nachrichten von N24 präsentiert. Bis 2015 gehörte sie außerdem zum Moderatorenteam des Wirtschaftsmagazins “Made in Germany” der Deutschen Welle. Heute moderiert sie die Kabel1 News und ist Redakteurin bei ProSiebenSat.1 TV Deutschland. Zudem führt sie als Moderatorin durch viele Veranstaltungen zu unterschiedlichen Themen –Podiumsdiskussionen, Unternehmens-Events und Preisverleihungen.

Schwerpunkt ihrer Arbeit sind die Themen Nachhaltigkeit und Klimaschutz. Barbara Scherle hat neben ihrer journalistischen Arbeit auch Erfahrungen als Pressesprecherin gesammelt. So war die gebürtige Bayerin in Krisengebieten für das Rote Kreuz im Ausland tätig.

Schließen

Wie geht es weiter? – Stader Erklärung

Silke Gardlo, Gleichberechtigung und Vernetzung e.V., Hannover
Karina Holst, Gleichstellungsbeauftragte Hansestadt Stade

Wie geht es weiter? – Stader Erklärung

Silke Gardlo, Gleichberechtigung und Vernetzung e.V., Hannover
Karina Holst, Gleichstellungsbeauftragte Hansestadt Stade


Zur Referentin
Silke Gardlo

Silke Gardlo studierte Soziologie und Anglistik an der Universität Hannover. Ihre Abschlussarbeit hat sie zum Thema Frauen und Sport geschrieben. An der Fernuniversität Hagen hat sie darüber hinaus berufsbegleitend einen Intensivkurs BWL absolviert. Während des Studiums war sie für das Institut Frau und Gesellschaft in Hannover tätig und hat u.a. in der Vernetzungsstelle für kommunale Frauen- und Gleichstellungsbeauftragte gearbeitet.
Nach einigen Jahren Tätigkeit im Bereich Export und Marketing ist Silke Gardlo 2001 für die vom Bund geförderte Website ‚Gleichberechtigung goes Online‘ als Redakteurin in die Vernetzungsstelle eingestiegen. Sie hat seitdem neben der Projektkoordination im Arbeitsfeld Mädchen und Berufswahl an vielen Websites von Gleichberechtigung und Vernetzung mitgewirkt.

Ehrenamtlich engagiert sich Silke Gardlo im Vorstand von Gleichberechtigung und Vernetzung e.V. und ist als Kommunalpolitikerin Abgeordnete der Region Hannover.


Zur Referentin
Karina Holst

Karina Holst ist seit 1992 als Gleichstellungsbeauftragte bei der Hansestadt Stade tätig. Sie setzt sich mit Kooperations-und Netzwerkpartnern*Innen für die faktische Gleichstellung und eine strukturelle Verbesserung der Chancengleichheit von Frauen und Männern ein. Sie erarbeitete für das Land Niedersachsen Modellprojekte zur Förderung von Frauen in Führungspositionen und zur beruflichen und persönlichen Integration von Frauen verschiedener Kulturen. Nach einem Arbeitsaufenthalt in Brüssel in der Nds. Landesvertretung übernahm sie zusätzlich die Leitung der Stabsstelle EU-Förderung und Städtepartnerschaften (Schweden, Israel, Polen).

Seit 2019 engagiert sie sich mit ihrer stellv. Gleichstellungsbeauftragen Christine Boge sowie Kooperationspartnern und dem Team vom Verein für Gleichberechtigung und Vernetzung für die nds. CEDAW- Modellregion „Existenzsicherung von Frauen.“

Schließen
Veranstalterinnen
Kathrin Dost18.06.2021 09:50
Hallo!
Kathrin Dost11.06.2021 10:08
Herzlich willkommen! Wir freuen uns über Ihre Kommentare!
Chat